Drucken

30 Std. - Rettungsdienstfortbildung im Kreis Olpe: Bergwacht Winterberg stellt sich vor...

Der Rettungsdienst des Kreis Olpe führt die jährliche 30-stündige Rettungsdienst-Pflichtfortbildung für ihre Mitarbeiter eigenständig durch. In diesem Jahr konnten die Organisatoren für alle Termine im Jahr 2014 die Bergwacht Winterberg verpflichten. In einem theoretischen Teil werden alle Einsatzmöglichkeiten sowie die Alarmierungswege der Bergwacht Winterberg in einem Vortrag dargestellt, da durch die bestehenden Windenergieanlagen und erschlossenen Klettergebiete im Kreis Olpe die Alarmierung der Bergwacht Winterberg im Notfall neben den zuständigen Rettungskräften vor Ort gleichzeitig erfolgen muß.  Nach dem theoretischen Teil führen die Bergretter aus Winterberg eine Personenrettung aus einem Baum durch (Baumrettungsübung). Hierbei wird ein "Absturz" eines Fall- oder Gleitschirmflieger demonstriert. Die Bergretter können durch ein eigens dafür entwickeltes Rettungsverfahren der Bergwacht die Personen aus ihrer Lage befreien. Je nach Position des Patienten ist immer an das so genannte Hängetrauma zu denken, wobei die Rettungskräfte auf eine besondere Lagerung des Patienten bei der Übernahme am Boden achten müssen! Der Begriff "Hängetrauma" beschreibt einen potenziell lebensbedrohlichen Schockzustand, welcher bei längerem bewegungslosen freien Hängen in einem Gurtsystem auftreten kann. 

Im Vortrag werden die Einsatzmöglichkeiten der Bergwacht Winterberg präsentiert.

 

Im praktischen Teil wird eine "Bumrettungsübung" demonstriert.